Grönländische Musikgeschichte, Teil 2

- Als die Musik grönländisch wurde

>Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Grönland ein politisch offeneres Land. Es gab viele Länder, die diese Modernisierung Grönlands begrüßten. Eine der Möglichkeiten dies zu tun war es, die Verbindung mit Dänemark zu stärken.

Große Teile Grönlands wurden zu einer modernen Stadtgesellschaft aufgebaut, während das Arbeitsrecht mit dem Geburtsortkriterium eingeführt wurde. Dies bedeutete, dass alle im öffentlichen Dienst in Grönland angestellten, welche in Dänemark geboren wurden, bessere Arbeitsbedingungen und Gehälter bekamen, als die Einheimischen.

Nach und nach wurden immer mehr in Grönland hierauf aufmerksam und der Wunsch nach Selbstständigkeit und Stärkung der grönländischen Sprache und lokalen Kultur wurde groß. Viele Grönländer wünschten sich nun an Stelle einer Dänisierung eine Grönländisierung.

SUME – SOUND DER REVOLUTION

In den Jahren in denen diese Gedanken in den Köpfen der jungen Grönländer schwirrten, veröffentlichte die Band Sume ihr Debutalbum „Sumut“ (Wohin). Das Album war politisch und wurde von einer Plattenfirma herausgegeben, die als sozialistisch und antiimperialistisch bekannt war.


Die Texte Sumes waren auf Grönländisch und das war etwas ganz Neues. Die Lieder hatten hauptsächlich kulturelle Themen, die als Metapher für den Wunsch nach Selbstständigkeit und dem kulturellen Aufwecken der Bevölkerung standen. Die Liedtexte waren von der Zeit geprägt, in der man fühlte, dass diese Dänisierung eine Gefahr für die grönländische Identität und das Recht der Bevölkerung darstellte, ihre lokale Kultur weiterzuführen.

Die enorme Popularität der Gruppe in Grönland führte dazu, dass Sume eine große Rolle in der Wiedereinführung des Grönländischen als nuancierte und selbstständige Sprache hatte.

Sume formte zuallererst eine Verbindung von Musik und dem grönländischen Geist durch ihre Textsprache und Themen, die in ihren Liedern verarbeitet wurden. Aber es gab auch andere Elemente, die eine Verbindung zwischen der Musik und Grönland schufen. Eines dieser Elemente waren – wie im Chorgesang – Textstücke, wie „Aajai ja aai aajaa aa“. Über Ihren großen Einfluss hinaus, spielte die Band eine bedeutende Rolle bei der Etablierung der eigentlichen Grönländischen Musikindustrie, in der die beiden Frontsänger Sumes ihre eigene Plattenfirma etablierten.

Hören Sie Sume hier.

"Viele Grönländer wünschten sich nun an Stelle einer Dänisierung eine Grönländisierung"

Der Text geht unten weiter…